Dornburg_Ansicht_1 Dornburg_Altes_Schloss_1 Dornburg_Renaissanceschloss_1 Dornburg_Renaissanceschloss_2 Dornburg_Rikkokoschloss_1

Camburg Märchenhaft ist die Ansicht, wenn man zwischen Jena und Naumburg die Straße entlang fährt und der Blick dabei die Muschelkalkfelsen westlich der Saale hinauf klettert – denn unversehens entfaltet sich eine bezaubernde Schlösserlandschaft: Zuerst das Renaissance-Schloß, ganz in weiss mit schwarzen Abgrenzungen und drei markanten Giebeln, dann das gelbrosenfarbene Rokokoschlösschen und schließlich das große graublaue Alte Schloss mit seinen tiefrot geränderten Fenstern und seinem steinernen runden Turm, ganz nah am Abhang. Was für eine Farbsinfonie, was für ein Stilmix auf kaum 200 Metern! Wer nun den Dornburger Berg hinauf fährt, oder romantischer: von Naschhausen aus die vielen kleinen Bergstufen hinauf steigt, der kann zunächst sein kulturhistorisches Interesse befriedigen. Er wird von den Ottonen hören, für die Dornburg im 10. Jahrhundert ein bedeutender Platz war, im Renaissance-Schloss die kleine informative Ausstellung zu dem wohl berühmtesten Besucher der Schlösser, nämlich Johann Wolfgang von Goethe, anschauen oder gleich daneben das kleine Rokokosclösschen aufsuchen, einst ein Ort des Feierns und der Lust, heute befindet sich dort wohl das schönste Zimmer für Hochzeiten weit und breit, und der dornröschenartige Rokokogarten gleich davor bietet das passende Ambiente für`s unvergessliche Hochzeitsfoto. Vielleicht ist dies gerade der besondere Reiz dieses kleinen Dornburgs: die Begegnung von märchenhafter Schlösserwelt und alltäglicher Lebenswelt. Ein Besuch lohnt sich immer.

  • Web: www.dornburg-camburg.de