Hainichen Infolge der Abgelegenheit hat sich der Ort viel Ursprünglichkeit und Einfachheit bewahrt, die schon manchen Freund dieser Eigenschaften zum Aufenthalt dort veranlasste. Ganz abgesehen von der Anziehungskraft des schönen Waldes mit seiner artenreichen Flora und Fauna für den Naturfreund. Geologisch gehört der Hainicher Flur dem oberen Muschelkalk an, der in den höchsten Fluranlagen östlich gelegen „Auf der Heide“ und westlich gelegen „Auf dem Rade“ einen ziemlich mageren Boden bietet, aber in den Flurteilen „Bei den Pappeln“ und „Auf der Marke“ eine recht tüchtige Beschaffenheit zeigt. Die ältesten Namensformen des Ortes sind: Indoga = Hain, Hayn, der Hayn, zum Hayn, zu dem Hain 1354, zu dem Heynchen 1369 u.a.