St. Katharina Am 29. Mai 1395 nannte man in Jenalöbnitz eine Dorfkirche. 1392 stiftete der Jenaer Ratsmann Albrecht von Tümplingen der Kirche in Jenalöbnitz eine Glocke. Sie gibt es heute noch. 1516 überlegte man, eine neue Kirche zu bauen. Der Dreißigjährige Krieg verhinderte es. 1666 beseitigte die Kirchgemeinde die letzten Kriegsschäden am Gotteshaus. 1756 wurde eine Orgel für 50 Reichstaler von Justinus Ehrenfried Gerhard angeschafft. Sie wurde aber 1895/96 vom Orgelbaumeister Hugo Schramm aus Bürgel durch eine neue Orgel ersetzt. Diese befindet sich heute noch im Gotteshaus. Die Prospektpfeifen wurde Opfer des Ersten Weltkrieges und konnten erst 1927 durch neue Pfeifen aus Zink ersetzt werden. 1770 erfolgten Aus- und Umbauarbeiten. Das Fachwerk am Gotteshaus wurde um 1900 angebracht. 1990 erfolgte schon wieder eine Notsicherung im Chor und am Walmdach. (www.wikipedia.org)